Mäzene, Stifter, Stadtkultur<br>Schneidermeister Goethe gegen Syndicus Dr. Textor<br>Vortrag von Prof. Dr. Michael Stolleis

Mäzene, Stifter, Stadtkultur
Schneidermeister Goethe gegen Syndicus Dr. Textor
Vortrag von Prof. Dr. Michael Stolleis
Am Mittwoch, 22. März 2017, 19.30 Uhr

Eintritt frei

Johann Wolfgang Textor © Institut für Rechtsgeschichte

Diese Veranstaltung ist bereits vorüber.

Im Jahr 1695 klagten 15 Frankfurter Geschäftsleute beim Reichskammergericht in Wetzlar gegen den Stadtsyndikus Dr. Johann Wolfgang Textor (1638-1701). Zu den Klägern gehörte Goethes Großvater väterlicherseits, der Schneidermeister Friedrich Georg Goethe (1657-1730). Es ging um offene Rechnungen für großzügige Einkäufe der zweiten Ehefrau von Dr. Textor, Maria Sybilla geb. Fleischbein. Nach nur acht Monaten wurde die erst Achtzehnjährige von ihrem wesentlich älteren Mann geschieden, der bald darauf verstarb. Der Prozess kam zu keinem Ende. Aber die Akten erlauben realistische und amüsante Einblicke in die Konsumgewohnheiten der gehobenen Frankfurter Gesellschaft des späten 17. Jahrhunderts. Die Namen einiger Kläger sind noch heute gut bekannt. Ehescheidung und Prozessgeschichte verursachten wohl einige Aufregung, die aber bald vergessen war. Jedenfalls war sie kein Hindernis für die 1748 geschlossene Ehe der Eltern von Johann Wolfgang Goethe, einem Enkel des ehemaligen Schneidermeisters und einer Urenkelin von Johann Wolfgang Textor d.Ä. Der Referent, Professor Dr. Michael Stolleis ist der Verfasser eines lesenswerten Buchs mit dem Titel "Margarethe und der Mönch" zu teils heiteren, teils abgründigen Geschichten aus Recht und Literatur vom späten Mittelalter bis in die Gegenwart. Von 1974 – 2006 lehrte Prof. Stolleis öffentliches Recht und Neuere Rechtsgeschichte in Frankfurt und war von 1992 – 2009 Direktor am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte.

begrenztes Platzangebot, keine Reservierungen möglich
Eine Veranstaltung der Freunde Frankfurts e.V. in Kooperation mit der Frankfurter Bürgerstiftung