Zum 163. Mal Jazz mit dem Emil Mangelsdorff Quartett<br>und einem besonderen Gast

Zum 163. Mal Jazz mit dem Emil Mangelsdorff Quartett
und einem besonderen Gast
Am Montag, 5. Mai 2014, 19.30 Uhr
Eintritt € 25,- | erm.: € 20,- (Schüler/Studenten)
Kartenreservierung »

Wolfgang Lackerschmid © Christian Hartmann
Haus am Dom, Domplatz 3, Frankfurt

Diese Veranstaltung ist bereits vorüber.

Das Emil Mangelsdorff Quartett spielt wieder mit einem besonderen Gast.
Diesmal mit: Wolfgang Lackerschmid (vb)

Wolfgang Lackerschmid ist seit den siebziger Jahren gleichermaßen als Vibraphon-Virtuose und Komponist erfolgreich.  Er spielte live und auf über 150 Tonträgern unter anderem mit Jazzlegenden wie Chet Baker, Attila Zoller, Lee Konitz, Albert Mangelsdorff. Seine Jazzkompositionen aber auch Kompositionen im Bereich der ernsten Musik  sind weltweit zum Bestandteil des Repertoires zahlreicher namhafter Kollegen geworden. Seine Kompositionen verbinden den klassischen Duktus des Schlagwerk- und Kompositionsstudiums mit den Erfahrungen eines Musikers, dessen Schaffen sich geographisch über Amerika, Asien und viele Teile Europas erstreckt und musikalisch durch deren ethnische und kulturelle Unterschiede geprägt ist. Wählt er für sich als Musiker den Weg der Improvisation und des modernen Jazz und schreibt seinen Kollegen zur Improvisation einladende Kompositionen auf den Leib, weiß er um den Reiz der konventionellen Komposition: Orchesterwerke, Kammermusik, Chor, Percussion-Ensemble, Streichquartett, Bühnenmusik, Ballettmusik, Musicals, Gedichtvertonungen, Hörspiele und Kinderproduktionen zeugen eins um das andere von Wolfgang Lackerschmids hoher Schaffenskraft und kompositorischer Qualität. Als musikalischer Leiter und Produzent bringt er somit, als einer der kreativen Mitgestalter der internationalen Musikszene, immer wieder innovative Projekte zur erfolgreichen Umsetzung. 1990 erhielt er den bayerischen Kunstförderpreis.

Frankfurter Bürgerstiftung in Zusammenarbeit  mit dem Haus am Dom.