Songs und Chansons im Schlösschen<br>Von Luftschlössern, Silberfischen und Tüpfelhyänen

Songs und Chansons im Schlösschen
Von Luftschlössern, Silberfischen und Tüpfelhyänen
Am Sonntag, 5. Oktober 2014, 19.00 Uhr
Holzhausenschlösschen

Diese Veranstaltung ist bereits vorüber.

Premiere zum 25-jährigen Jubiläum der Frankfurter Bürgerstiftung!
Konzeption: Dr. Jürgen Schwab

Die Frankfurter Bürgerstiftung setzt ihr Jubiläumsprogramm 2014/15 mit einer weiteren Premiere fort. Am 4. und 5. Oktober 2014 (Samstag und Sonntag) um jeweils 19.00 Uhr stehen erstmals deutsche Liedermacher auf der neuen Bühne des Holzhausenschlösschen.

Liedermacher der alten Schule wie Mey, Wader und Wecker scheinen die vermeintlich einzigen Überlebenden einer vergangenen Ära zu sein. Tatsächlich ist seitdem viel passiert. Das Festival Songs und Chansons im Schlösschen bricht mit dem verstaubten Bild und zeigt die vielfältigen Stilrichtungen innerhalb der deutschen Liedermacher-Szene. Vom Gitarrenvirtuosen Werner Lämmerhirt über Chanson-Sängerin Sarah Lesch bis hin zum Singer-Songwriter-Duo anstatt blumen vereint das Festival insgesamt sechs unterschiedliche Künstler bzw. Künstlergruppen, die ihre Zuhörer nicht berieseln, sondern berühren möchten. Jeder bringt einen anderen musikalischen Hintergrund mit und jedem gelingt auf eigene Weise die geglückte Verbindung von Musik und Wort, Ausdruck und Relevanz.

Timon Hoffmann
anstatt blumen
Werner Lämmerhirt

Timon Hoffmann bietet virtuoses Fingerpicking in Reimform (sic!) und bezeichnet sich selbst als „Gentleman of Liedermaching“. Mit Wortwitz, geschulter Stimme und virtuosem Gitarrenspiel widmet er sich Themen von A wie Alkohol bis Z wie Zölibat. Kurzum – er stellt sich unerschrocken den ernsthaften Fragen des Lebens und gibt Antworten auf Fragen, die bisher noch keiner gestellt hat. Ulrich Roski lässt grüssen.

„Hoppla, das ist deutscher Pop, der so klingt, als hätte jemand ein Fenster aufgemacht und frische Luft hereingelassen“, wunderte sich die Presse über das Debütalbum des mittlerweile in Wien ansässigen Duos „anstatt blumen“. Vielschichtige Texte, mit Leichtigkeit und Charme gesungen von Lilli Born, und hochmusikalische Arrangements, die Martin Rott auf diversen Instrumenten live einspielt, formen sich zum Kopf-Kino, das Herz und Körper in Schwingung versetzt.

Werner Lämmerhirt, der in den 70er Jahren als Begleiter von Hannes Wader bekannt geworden ist, gilt als einer der besten Folkgitarristen hierzulande. Nach über 40 Jahren musikalischen Schaffens singt er heute eigene deutsche Texte und groovt, rockt, jazzt und swingt dazu auf der Gitarre, dass es eine Freude ist. Für Freunde der akustischen Gitarrenmusik ist Lämmerhirt ein absolutes Muss.

Hier geht es zum ersten Festivaltag.