Eine Region und die Schuld. Der National­sozialismus und seine Nachgeschichte im Rhein-Main-Gebiet

Ernst Klee – ein Pionier der medizinischen Zeitgeschichte
  • Montag, 8. Februar 2021 – 19.30 Uhr

Walter H. Pehle

Vortrag von Prof. Dr. Walter H. Pehle mit einer Einführung von Prof. Thedel von Wallmoden

In seinem Vortrag erinnert Pehle an Ernst Klee, den Journalisten und „produktiven Außenseiter“ der Zeitgeschichtsforschung. Er hat in drei Schaffensphasen mehr als 20 Bücher mit einer Gesamtauflage von rund einer halben Million Exemplaren vorgelegt. In den 70er Jahren befasste sich Klee als Journalist mit Randgruppen der Gesellschaft, mit Obdachlosen, Strafgefangenen, Psychiatriepatienten und Behinderten. Mit seinen Reportagen, Büchern, Filmdokumentationen und praktischen Arbeiten mit Behinderten half Klee, den Grundstock für die damalsentstehende emanzipatorische „Behinderten-Bewegung“ zu legen. Zu Beginn der 80er Jahre hat Klee seine Perspektive verändert und gefragt, wie in der NS-Zeit mit geistig und körperlich Behinderten und anderweitig Missliebigen umgegangen wurde. Aus dieser zweiten Schaffensphase ist ein umfangreiches Oevre hervorgegangen, beginnend mit der Monographie „’Euthanasie’ im NS-Staat. Die Vernichtung ‚lebensunwerten Lebens’“ (1983). Die darin beim Namen genannten Verantwortlichen und Täter konnten nach 1945 ihre Karrieren unbehelligt fortsetzen können. In seiner dritten Schaffenssphase folgte die lexikalische Aufarbeitung der NS-Zeit. Daraus gingen drei vielbeachtete Namenlexika (2003, 2007 und posthum 2013) hervor. Der ungewöhnliche Autor verdient unser aller Anerkennung. Er ist vielfach ausgezeichnet worden, u. a. mit dem Geschwister-Scholl-Preis und mit der Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt.

Walter H. Pehle, geb. 1941, Dr. phil., Historiker. 1976 - 2011 Lektor bei S. Fischer für Geschichtswissenschaft. Begründer und ab 1988 Herausgeber der „Schwarzen Reihe“ Die Zeit des National­sozialismus, der mit mehr als 250 Bänden weltweit größten Buchreihe dieser Art. 1990 Lehrbeauftragter, 2003 Honorarprofessor am Institut für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck. 1992 Mitbegründer und später Vorstandssprecher des Literaturhauses Frankfurt; Mitglied des Kuratoriums. Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Fritz-Bauer-Instituts. Auszeichnungen: Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt am Main, Bundesverdienstkreuz am Bande, Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.

Streaming-Ticket € 5,-

Gesamtleitung: Frankfurter Bürgerstiftung
Förderer: Freundes- und Förderkreis der Frankfurter Bürgerstiftung, Niederländische Gemeinde Augsburger Confession