»MEHLDAU IN PAINTINGS« MUSIK TRANSFORMIERT IN BILDER

Foyerausstellung von Leah Rudolph im Holzhausenschlösschen

»MEHLDAU IN PAINTINGS«»MEHLDAU IN PAINTINGS« Foyerausstellung von Leah Rudolph

Im Foyer des Holzhausenschlösschens befindet sich aktuell eine Ausstellung der Frankfurter Künstlerin Leah Rudolph.

Die Ausstellung kann während unserer Veranstaltungen von den Besucherinnen und Besuchern unserer Veranstaltungen betrachtet werden.

Über die Ausstellung:

Jazz gehört zu meinem täglichen Leben. Und nach einem Brad Mehldau Konzert im vorletzten Jahr, da kam mir die Idee, seine Musik zum Bild zu bringen. Zugleich war für mich angelegt, dass Mehldau nur der erste Musiker war, von dem ich Jazz-Titel gemalt habe, dass in den folgenden Jahren Musik von Pat Metheny bis hin zu Bill Evans als Bildserien kommen werden. Denn mich malerisch an Jazz heranzutasten, den Musikklängen zu antworten, die Klangmöglichkeiten der Farbe zu entdecken, bei den konzentrierten Tönen von Brad Mehldau nun, die sich in melancholische, aber auch in implodierende Klangfarben verwandeln, mit meinem Farbinstrument zu antworten, seine Musikstücke, so melodisch sie manchmal klingen mögen und dabei nie unverbindlich sind, mit buntfarbigen Klängen abstrakt auszudrücken, also Rhythmen mit Farben zu schaffen, ist mein Schaffen.

Ich bin in München 1959 geboren, studierte Bühnenbild an der Universität Salzburg und bei Wolfgang Büttner Schauspiel. Nach dem Studium war ich von 1986 bis 1990 als Schauspielerin an den Städtischen Bühnen Nürnberg engagiert. Danach folgten viele Jahre im Ausland. Ich arbeitete als Designerin in Italien, Florenz, lebte auf Elba, und für zwei Jahre auf der griechischen Insel Symi. Als ich 2002 wieder nach Deutschland kam, lebte ich für und von der Kunst. Als Malerin und Bildhauerin. Aufgrund persönlicher Umstände habe ich mich 2012 von der Malerei zurückgezogen. Sechs Jahre später habe ich angefangen, einen Roman zu schreiben, und dachte, ich würde zwei Jahre an ihm arbeiten. Aber dann besuchte ich 2019 ein Konzert von Brad Mehldau und kam zurück zur Malerei…
- Leah Rudolph