Veranstaltungssaal © Walter Dorn

Salon kontrovers: Briefe – schreiben und lesen

Wir wollen uns weiter einander die Wahrheit hinüberreichen
  • Montag, 26. April 2021 – 19.30 Uhr

Paul Celan © Foto: Gisèle Celan-Lestrange, Copyright: S. Fischer Verlag GmbH

Aus dem Briefwechsel Nelly Sachs und Paul Celan

Gelesen von Birgitta Assheuer und Thomas Hupfer
Konzeption: Hanne Kulessa

Vor fünfzig Jahren, 1970, starben zwei große Dichter der Weltliteratur, die Dichterin und Nobelpreisträgerin Nelly Sachs am 12. Mai in Stockholm und der Dichter und Georg-Büchner-Preisträger Paul Celan am 20. April in Paris. In der Zeit von 1954 bis 1969 schrieben sie sich Briefe. Persönlich waren sie sich im Frühjahr und im Herbst 1960 begegnet. Und wie gerne hätten sie sich häufiger getroffen. Die Nähe, die Freundschaft ist in den Briefen zu spüren. Zwei Dichter, die sich – auch – gegenseitig Trost spendeten. Trost über die erlittenen Verfolgungen und Verletzungen. Nelly Sachs gelang – gerade noch – die Flucht aus Deutschland, 1940 erreichte sie Stockholm, die traumatischen Erfahrungen im Nazi-Deutschland brachten sie mehrfach in psychiatrische Kliniken. Celans Eltern wurden 1942 deportiert und starben vermutlich im Lager. Celan selbst lebte ab 1948 in Paris, wo er sich 1970 das Leben nahm.

Birgitta Assheuer ist Sprecherin für Radio und Fernsehen und arbeitet seit vielen Jahren für die Sender der ARD, das ZDF, 3sat, arte und ORF. Als Erzählstimme hört man sie in Kinoproduktionen und TV-Dokumentationen. Für Hörbuchverlage liest sie Lyrik, Kurzgeschichten und Romane bekannter Autoren. Darüber hinaus tritt sie bei Literaturfestivals, Lesungen und Konzerten auf.

Thomas Hupfer, Schauspieler und Regisseur, absolvierte seine Schauspielausbildung am Schauspielhaus Salzburg. Er arbeitet heute mit Theatern in Fest- und Gastengagements zusammen und entwickelt mit freien Gruppen selbst Theater- und Lese-Projekte; er hat in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen gespielt und er ist Rundfunksprecher, zu hören in zahlreichen Hörspielen und Features.

Die Lesung wird für Sie aufgezeichnet und steht ab dem 26. April bis zum 23. Mai 2021 in unserer Mediathek zur Verfügung. Vielen Dank für jede Spende, die es uns ermöglicht, die mit großem Aufwand verbundenen Aufzeichnungen für Sie herzustellen. Ohne Ihre Spenden könnten wir das alles nicht schaffen. Bitte helfen Sie uns auch weiterhin. Herzlichen Dank!

Projektleitung: Frankfurter Bürgerstiftung
Förderer: Dr. Marschner Stiftung