Holzhausenschlösschen im Winter © Anita Bauer

200 Jahre César Franck

Konzert mit dem Eliot Quartett, Dmitry Ablogin und Alexey Pudinov
  • Freitag, 10. Juni 2022 – 19.30 Uhr

Eliot Quartett © Kaupo Kikkas

Eintritt € 39,- (Parkett) / € 24,- (Empore, eingeschränkte Sicht)

Tickets erhalten Sie hier.

(1926. Bürgerkonzert)

Programm:

César Franck (1822-1890)
Klaviertrio fis-Moll op. 1,1

César Franck (1822-1890)
Klavierquintett f-Moll

Eliot Quartett
Maryana Osipova, Violine
Alexander Sachs, Violine
Dmitry Hahalin, Viola
Michael Preuss, Violoncello

Dmitry Ablogin und Alexey Pudinov, Klavier

Das 2014 gegründete Eliot Quartett zählt zu den interessantesten und vielversprechendsten Streichquartetten der neuen Generation. Das international besetzte Ensemble – die Mitglieder stammen aus Russland, Kanada und Deutschland – ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe. So erhielt es den 2. Preis beim Mozartwettbewerb Salzburg, den 2. Preis beim Melbourne International Chamber Music Competition und gewann den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs mit drei Sonderpreisen sowie den 1. Preis mit Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werkes von Szymanowski bei der Karol Szymanowski Competition.
In seiner Heimatstadt Frankfurt am Main, wo es 2019 als erstes Quartett „in Residence“ im Frankfurter Holzhausenschlösschen eine eigene Konzertreihe gestaltete, ist das Eliot Quartett fester Bestandteil des Konzertlebens. Das Quartett war zu Gast beim Bachfest Leipzig, den Kasseler Musiktagen, der Styriarte Graz, dem Mozartfest Würzburg, dem Rheingau Musik Festival, den Ludwigsburger Schlossfestspielen sowie der Schubertiade Schwarzenberg. Seine künstlerische Ausbildung erhielt das Eliot Quartett an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main bei Hubert Buchberger und Tim Vogler sowie an der Escuela Superior de Musica Madrid in der Meisterklasse von Günter Pichler. Weitere entscheidende Impulse erhält das Ensemble in der gemeinsamen Arbeit mit Alfred Brendel.
Das Eliot Quartett ist nach dem US-amerikanischen Schriftsteller T. S. Eliot benannt, der sich von den innovativen, späten Streichquartetten Ludwig van Beethovens zu seinem letzten großen poetischen Werk Four Quartets inspirieren ließ. Im Oktober 2019 ist die Debüt-CD des Quartetts beim Label GENUIN in der Preisträgerreihe des Deutschen Musikwettbewerbs erschienen.

Alexey Pudinov © Emil Matveev

Mit insgesamt sechs Musikabschlüssen hat Alexey Pudinov die Klavierschulen dreier Länder in sich vereint: Deutschland (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt), England (Royal College of Music London und Royal Northern College of Music Manchester) und auch die legendäre russische Klavierschule. Wichtige künstlerische Impulse erhielt er u.a. durch Norma Fisher, Bernhard Wetz, Angelika Merkle, Elisabeth Leonskaja, Leon Fleisher und Jörg Widmann sowie in seiner Funktion als Solist mit Orchestern wie z.B. dem Simfonični Orkester RTV Slovenija, dem Sinfonieorchester Gießen und dem BBC Philharmonic Orchestra. Zu Alexeys Kammermusikpartnern zählen renommierte Musiker wie Lara Boschkor, Jonathan Crow, Benedict Klöckner, Johannes Moser, Konstantin Soukhovetski und das Eliot Quartett. Auf vielen renommierten Festivals war Alexey Pudinov bereits zu hören, darunter das Rheingau Musik Festival, Pianofest in the Hamptons, Toronto Summer Music Festival und das Schleswig-Holstein Musik Festival. Auszeichnungen, die er auf Wettbewerben errang, führten ihn nach Kanada, Nordamerika, Finnland, Deutschland, Österreich und Italien.

Dmitry Ablogin © Kaupo Kikkas

Dmitry Ablogin gehört zu den brillantesten und innovativsten Pianisten seiner Generation. Er studierte an der Moskauer Gnessin-Akademie (Klasse Wladimir Tropp), wo er 2012 mit Auszeichnung abschloss und in der Folge mit mehreren ersten Preisen ausgezeichnet wurde, z. B. beim N.-Rubinstein-Wettbewerb (Paris) und beim „Germany Piano Open“-Wettbewerb (Hannover). In der Hammerklavier-Klasse von Jesper B. Christensen setzte er seine Studien an der Frankfurter Musikhochschule fort.
Beim 1. Internationalen Chopin-Wettbewerb auf historischen Instrumenten in Warschau 2018 sorgte sein Sinn für das romantische Klavierspiel für großes Aufsehen. Im August 2019 erhielt er den 2. Preis sowie den Publikumspreis beim Internationalen Wettbewerb „Musica Antiqua“ in Brügge, Belgien. Im Oktober letzten Jahres erhielt er den Internationalen Deutschen Pianistenpreis 2021.

Aktuelle Informationen zu den Teilnahmebedingungen und unserem Hygienekonzept finden Sie hier.

Gesamtleitung: Frankfurter Bürgerstiftung
Förderer: Freundes- und Förderkreis der Frankfurter Bürgerstiftung

Freundes- und Förderkreis der Frankfurter Bürgerstiftung