Holzhausenschlösschen im Winter © Anita Bauer

Holzhausenkonzerte – Streichquartett in Residence

Konzert mit dem Aris Quartett und Krzysztof Chorzelski „Klassiker (der Moderne)“
  • Donnerstag, 17. November 2022 – 19.30 Uhr

Aris Quartett © Sophie Wolter

Eintritt € 39,- (Parkett) / € 24,- (Parkett hinten/Empore, eingeschränkte Sicht)

Tickets erhalten Sie hier.

(1934. Bürgerkonzert)

Programm:

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Streichquartett C-Dur KV 465 „Dissonanzenquartett“

György Kurtág (* 1926)
Officium breve für Streichquartett op. 28

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Streichquintett g-Moll 516

Aris Quartett
Anna Katharina Wildermuth, Violine
Noémi Zipperling, Violine
Caspar Vinzens, Viola
Lukas Sieber, Violoncello

Krzysztof Chorzelski, Viola

Zu den jungen Himmelsstürmern im Konzertgeschehen zählt fraglos das Aris Quartett. 2009 in Frankfurt am Main gegründet, spielen sich die Musiker weltweit auf die großen Bühnen: die Elbphilharmonie Hamburg, die Wigmore Hall London, die Philharmonie Paris, das Konzerthaus Wien, das Concertgebouw Amsterdam, die BBC Proms oder die San Francisco Chamber Music Society präsentieren das Aris Quartett in den kommenden Spielzeiten.

Bereits im Jugendalter werden die vier Musiker auf Initiative des Kammermusik-Professors Hubert Buchberger zusammengebracht – was als ein Experiment an der Frankfurter Musikhochschule beginnt, erweist sich rasch als Glücksfall. Zur prägnanten Namensgebung kommt es spontan: ARIS sind die vier Endbuchstaben der Vornamen der vier Musiker. Nach Studien bei Günter Pichler (Alban Berg Quartett) in Madrid gelingt der internationale Durchbruch schon früh durch zahlreiche 1. Preise bei renommierten Musikwettbewerben. Großes Aufsehen erregt das Aris Quartett mit der Verleihung des hoch dotierten Kammermusikpreises der Jürgen-Ponto Stiftung sowie gleich fünf Preisen beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München. Mit der Ernennung zu „New Generation Artists“ der BBC, zu „ECHO Rising Stars“ der European Concert Hall Organisation, sowie dem Erhalt des „Borletti- Buitoni Trust Awards“ erhält das Aris Quartett darüber hinaus einige der international bedeutendsten Auszeichnungen für junge Musiker. Inzwischen liegen schon fünf vielbeachtete CD-Produktionen vor, zuletzt erschien im Herbst 2020 in Kooperation mit Deutschlandfunk und BBC Radio 3 eine Einspielung mit Werken von Johannes Brahms.

Das Aris Quartett wird von der Anna Ruths Stiftung, der Wilfried und Martha Ensinger Stiftung, sowie der Irene Steels- Wilsing Stiftung gefördert.

Krzysztof Chorzelski © Krzysztof Chorzelski
Krzysztof Chorzelski wurde 1971 in Warschau geboren und ist heute auf der ganzen Welt vielseitig aktiv als Bratschist des renommierten Belcea Quartets, sowie als Solist, Lehrer und Kammermusiker. Im Jahr 1992 gewann er den Wronski Solo Violin Wettbewerb in Warschau und trat anschließend als Solist und in Recitals in Europa auf, bevor er 1996 dem Belcea Quartet beitrat. Chorzelski war Professor für Viola an der Guildhall School of Music and Drama in London. Er kehrt ebenfalls oft in seine Heimatstadt Warschau zurück um mit jungen polnischen Musikern an der Elsner Music High School zu arbeiten. Als Solist tritt er mit europäischen Orchestern wie der Sinfonia Varsovia und Real Filarmonia de Galicia auf. Darüber hinaus liegt es ihm am Herzen das Repertoire für Bratsche durch die Kommission neuer Werke von führenden Komponisten unserer Zeit zu erweitern. Jüngste Beispiele sind eine Sonate für Viola und Klavier von Pawel Szymanski und „Letters from Warsaw” für Viola und Klavier von Joseph Phibbs. Im August 2015 gab er die Weltpremiere einer kürzlich entdeckten hochvirtuosen Bratschensonate von Andre Tchaikowsky. Als Kammermusikpartner spielt er mit Ensembles wie dem Quatuor Ysaye, Quatuor Ebene, Pavel Haas Quartet, Jerusalem Quartet und Skampa Quartet und mit Künstlern wie Stephen Kovacevich, Piotr Anderszewski, Christian Zacharias, Polina Leschenko, Katya Apekisheva, Henning Kraggerud and Natalie Clein. Im Jahr 2006 wurde er vom Alban Berg Quartett eingeladen gemeinsam in einer Konzertreihe aufzutreten, die im Konzerthaus Wien Mozarts 250. Geburtstag feierte. Er gastiert regelmäßig als Solobratscher in führenden Orchestern wie dem London Symphony Orchestra, dem Chamber Orchestra of Europe und Philharmonia Orchestra und ist zusätzlich selbst aktiv als Dirigent. Seine Aufnahme des Violinkonzerts „Concierto Latino” mit dem London Serenata Orchestra und dem Komponisten als Solist wurde kürzlich von Champs Hill Records veröffentlicht. Seine besondere Leidenschaft ist das Arbeiten mit Jugendorchestern, wie zum Beispiel dem Israeli Youth Orchestra, das er 2017 und 2018 in intensiven Sommerarbeitsphasen leitete. Seine Debut Sonaten Aufnahme mit der Pianistin Katya Apekisheva erschien in 2012 und stoß auf großen Beifall der Presse. Die Künstler tauften die CD mit einem Recital in der Wigmore Hall in London.

Aktuelle Informationen zu den Teilnahmebedingungen und unserem Hygienekonzept finden Sie hier.

Gesamtleitung: Frankfurter Bürgerstiftung
Förderer: Freundes- und Förderkreis der Frankfurter Bürgerstiftung, Heinz und Gisela Friederichs Stiftung

Freundes- und Förderkreis der Frankfurter Bürgerstiftung