Viele Luftballons beim Sommerkinderfest am Holzhausenschlösschen
Kinderfest

Zeit für Bach: „Wurzeln und Flügel“

Familienkonzert: „Ein Haus voller Musik – Bach und seine Söhne“
  • Sonntag, 15. September 2024 – 11.00 Uhr

Holzhausenschlösschen
Justinianstraße 5
60322 Frankfurt am Main

Il Concertino Virtuoso © Nikolaus Popa

Eine Veranstaltung der Frankfurter Bachkonzerte e.V. zu Gast bei der Frankfurter Bürgerstiftung im Holzhausenschlösschen

Kartenvorverkauf über die Frankfurter Bachkonzerte e.V.

Besetzung


Claudia Stein, Flöte

Il Concertino Virtuoso (Mitglieder der Staatskapelle Berlin)
Andreas Jentzsch, Violine
Darya Varlamova, Violine
Yunna Weber, Violine
Holger Espig, Viola
Isa von Wedemeyer, Violoncello
Alf Moser, Kontrabass
Günther Albers, Cembalo

Zur Veranstaltung


Viel Arbeit! Immer gibt es etwas zu tun: Noten müssen abgeschrieben und für die nächste Aufführung vorbereitet werden, Instrumente müssen gepflegt und gestimmt werden, und natürlich muss auch geübt werden! Daneben gilt es, die jungen Söhne auf den Weg des Berufsmusikers vorzubereiten. Dabei legt Johann Sebastian größten Wert darauf, seine männlichen Nachkommen möglichst gut auszubilden: Neben dem musikalischen Handwerk gehörte selbstverständlich eine akademische Ausbildung an einer der großen Universitäten in Halle oder Leipzig dazu. So studierte der älteste Sohn Wilhelm Friedemann, ein begnadeter Orgelspieler, auch Mathematik.

Davon, wie die Familie Bach gelebt hat, wie sie musiziert hat und wie die Söhne und Töchter des großen Komponisten ihre eigenen Wege gingen, soll an diesem Vormittag erzählt werden. Natürlich mit viel Musik! Es spielen Musikerinnen und Musiker der Staatskapelle Berlin: Das „Concertino Virtuoso“!

Die Mitwirkenden


Claudia Stein wurde in Dresden geboren und erhielt mit fünf Jahren den ersten Klavierunterricht. Mit 11 begann ihre Ausbildung auf der Querflöte. An der Dresdner Musikhochschule studierte sie Flöte bei Eckart Haupt und absolvierte ein Aufbaustudium an der Karlsruher Musikhochschule bei Renate Greiss-Arnim. Noch während dieser Zeit, mit nur 23 Jahren, erhielt sie ein Engagement als Soloflötistin der Staatskapelle Berlin unter Daniel Barenboim. Gleichzeitig spielte sie als Soloflötistin im Bayreuther Festspielorchester.

Als Solistin trat Claudia Stein u.a. mit der Staatskapelle Berlin, den Bremer Philharmonikern, dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt und dem Deutschen Kammerorchester Berlin auf. Sie arbeitete u.a. mit Dirigenten wie Daniel Barenboim, Pierre Boulez, Simon Rattle, James Levin, Carlo Maria Giulini, Zubin Mehta, Vladimir Ashkenazy, Sebastian Weigle, Karl Heinz Steffens, Lawrence Foster, Axel von Brück und Julien Salemkour. Als international begehrte Solistin und Kammermusikpartnerin gastierte Claudia Stein in allen europäischen Musikzentren, in Israel, Japan und Amerika sowie bei wichtigen Festivals. Kammermusik spielt sie mit Daniel Barenboim, Magdalena Kožená, Christine Schäfer, Roman Trekel, Tamara Stefanovich, Elena Bashkirova, Michael Barenboim, Claudio Bohórquez, Barbara Buntrock, David Coleman u.v.m.

Seit mehreren Jahren gibt Claudia Stein Konzerte mit dem Streichtrio Berlin sowie im Duo mit Nora Koch-Soloharfenistin der Dresdener Philharmonie. Als Duo „Flöte und Klavier“ musiziert sie mit dem international gefragten Pianisten und Dirigenten Paul Connelly und im Bereich moderner Musik mit Tamara Stefanovich. Ihr Repertoire umfasst viele Stilepochen, insbesondere auch die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts wie beispielsweise „explosante fixe originel“ für Flöte und Orchester von Pierre Boulez. Dieses Werk spielte sie sowohl in der Orchesterfassung (Philippe Jordan) als auch in der Kammermusikfassung (Pierre Boulez, Daniel Barenboim).

Sie unterrichtet an der Akademie der Staatskapelle Berlin und seit 2015 an der Barenboim-Said-Akademie Berlin. Im West-Eastern Divan bildete sie junge Musiker aus und arbeitete während der Gründungsphase des Musikkindergartens Berlin an der Erstellung des musikalisch-pädagogischen Konzeptes. Resonanz ihrer musikalischen Ausstrahlung findet Claudia Stein in den ihr gewidmeten und von ihr uraufgeführten Werken vieler Komponisten wie David Robert Coleman, Michael Kleemann, Sebastian Undisz, John Rausek und Gisbert Näther.

Claudia Stein © Sebastian Rosenberg

Il Concertino Virtuoso ist ein Kammerensemble der Staatskapelle Berlin. Es wurde 2014 durch die Initiative der Violinisten der Staatskapelle, Konzertmeister Axel Wilczok und Andreas Jentzsch gegründet. Als Künstlerischer Leiter konnte der Cembalist und Kapellmeister Günther Albers gewonnen werden. Kernrepertoire des Ensembles ist barocke, vorklassische und klassische Musik für Streicher und Basso continuo sowie Gesangsarien aus diesen drei Epochen. Neben virtuosen Violinkonzerten erklingen Solokonzerte für Blasinstrumente, virtuose Kammermusikwerke für Streichensemble mit und ohne Basso continuo, Werke für gemischte Besetzungen wie die „Brandenburgischen Konzerte“ von Johann Sebastian Bach und zahlreiche Arien für Gesangsstimme, Streicher und Basso continuo. Diese werden von den Musikerinnen und Musiker auf modernem Instrumentarium gespielt, jedoch nach aufführungspraktischen Gesichtspunkten erarbeitet.

Frankfurter Bachkonzerte e.V. zu Gast im Holzhausenschlösschen