Emil Mangelsdorff
Emil Mangelsdorff

Neue Vortragsreihen der Frankfurter Bürgerstiftung

Auch zu Beginn des neuen Jahres müssen Fenster und Türen des Holzhausenschlösschens für unser Publikum noch geschlossen bleiben. Doch wir haben die vergangenen Wochen unter anderem dazu genutzt, alternative Veranstaltungskonzepte zu entwickeln und unser digitales Angebot auszubauen.

Freuen Sie sich auf den digitalen Vortrag „Das Bürgertum in der modernen Stadt“ des Trend- und Zukunftsforschers Matthias Horx, der ab sofort kostenfrei und zeitlich unbegrenzt in unserer Mediathek zur Verfügung steht. Matthias Horx thematisiert, was uns als Bürgerinnen und Bürger und so auch uns als Frankfurter Bürgerstiftung in den nächsten zehn Jahren und darüber hinaus an möglichen Veränderungen und Herausforderungen erwarten kann. Der Vortrag ist die Auftaktveranstaltung unserer neuen Vortragsreihe „Wir für unsere Stadt - Frankfurter Bürgersalon“, in deren Rahmen bedeutende Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kunst und Kultur immer wieder bei der Frankfurter Bürgerstiftung zu Gast sein werden, und der Corona-bedingt ohne Publikum aufgezeichnet wurde.

Ferner wird es im Rahmen einer von Prof. Walter H. Pehle konzipierten Vortragsreihe „Eine Region und die Schuld. Der Nationalsozialismus und seine Nachgeschichte im Rhein-Main-Gebiet“ vier Vorträge von renommierten Fachleuten geben. Es startet am Montag, dem 25. Januar, 19:30 Uhr, Dr. Tobias Freimüller, stellvertretender Direktor des Fritz Bauer Instituts, mit „Im Land der Täter. Frankfurt und die Juden nach 1945“, gefolgt von Dr. Philipp Kratz mit „Eine Erfolgsgeschichte? Die Westdeutschen und die NS-Vergangenheit am Beispiel Wiesbadens“ am Donnerstag, dem 28. Januar, 19:30 Uhr. Für diese Vortragsreihe bieten wir Streaming-Tickets in Höhe von 5,- € an, die bis eine Stunde vor dem jeweiligen Veranstaltungsbeginn in unserem Ticketshop gebucht werden können. Enden wird die Vortragsreihe am 8. Februar. Der Hessischen Rundfunk (hr2) plant hierzu am 25. Januar 2021 um 15:15 Uhr einen Beitrag zu senden.

Am 15. Januar berichtete die FAZ ausführlich über unser nächstes und aufwendigstes Forschungsprojekt: Die Musikstadt Frankfurt. Wir werden uns diesem wunderbaren Thema in Online-Beiträgen, Konzerten, Vorträgen, einer Ausstellung und nicht zuletzt in drei Publikationen von 2021 bis 2026 widmen. Die Musikwissenschaftlerin Frau PD Dr. Ulrike Kienzle, mit der wir seit 1999 zusammenarbeiten, durften wir auch für diese Mitarbeit gewinnen.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Clemens Greve und Team aus dem Holzhausenschlösschen

Meldung veröffentlicht am 15.1.2021