Holzhausenschlösschen im Winter © Anita Bauer

Vortrag zur Musikstadt Frankfurt • Grammophon-Lesung mit Jo

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde und Förderer der Frankfurter Bürgerstiftung,

der nächste Vortrag im Rahmen der Musikstadt Frankfurt mit Dr. Ulrike Kienzle am Montag, 12. Juni, 19.30 Uhr, widmet sich dem Schicksal zweier bedeutender Chefdirigenten der Frankfurter Oper zwischen 1924 und 1933. Mit Clemens Krauss begannen die „Goldenen Jahre“ der Frankfurter Oper. Doch schon fünf Jahre später ging dieser als Direktor an die Wiener Staatsoper. Sein Nachfolger Hans Wilhelm Steinberg leistete ab 1929 exzellente Arbeit, wurde jedoch nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 wegen seiner jüdischen Herkunft und seines Einsatzes für die Neue Musik fristlos entlassen. Folgen Sie einem spannenden Vortrag durch die Frankfurter Musikgeschichte zur Zeit des Nationalsozialismus, der wie immer mit zahlreichen Bildern und Klangbeispielen veranschaulicht wird. Zur Anmeldung gelangen Sie hier. Zum Livestream gelangen Sie hier.

Autorinnen der Weimarer Republik stehen im Mittelpunkt der Grammophon-Lesung mit Jo van Nelsen am Donnerstag, 15. Juni, 19.30 Uhr. Der Frankfurter Kabaretthistoriker präsentiert in „Bubikopf & Bleistift“ eine spannende Auswahl ihrer Texte, in der die Frau der 1920er Jahre im Mittelpunkt steht: mal schillernd und albern jeder neuen Mode hinterherjagend, mal melancholisch und verzweifelt gegen den Großstadtstrom ankämpfend. Dazwischen lässt Jo vom roten Koffergrammophon wichtige Interpretinnen der Zeit erklingen: Claire Waldoff, Isa Vermehren, Renate Müller, Josefine Baker, Raie da Costa, Helen Kaye. Sie alle waren den Frauen der Weimarer Republik Vorbild, gaben dem neuen emanzipierten Frauentyp Stimme und Form. Ein Frauentyp, der von den Nazis verachtet und bekämpft wurde – mit einer Ideologie, die die Karriere und das Privatleben vieler der hier genannten Frauen zerstörte. Tickets erhalten Sie hier.

Am Mittwoch, 21. Juni, 19.30 Uhr, ist die Pianistin Claire Huangci, Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe, zu Gast im Holzhausenschlösschen und wird im Rahmen der Reihe „klaviersolo“ Werke von Chopin, Rachmaninow und Gershwin darbieten. Tickets erhalten Sie hier. Ein Tag später, am Donnerstag, 22. Juni, 19.30 Uhr, wird Claire Huangci mit dem Bariton Thomas E. Bauer einen Schubert-Abend gestalten. Neben den „Drei Klavierstücke“ kommt der Schwanengesang zur Aufführung. Tickets erhalten Sie hier.

Gerne möchten wir Sie darauf hinweisen, dass wir zwei neue Veranstaltungen in der Reihe „Forum Demokratie im Frankfurter Bürgersalon“ online gestellt haben und Anmeldungen ab sofort möglich sind. Am Mittwoch, 11. Oktober, 19.30 Uhr, ist Prof. Dr. Lars Feld im Gespräch mit Prof. Dr. Ulrike Ackermann zum Thema „Wie verteidigen wir unseren Wohlstand?“. Prof. Dr. Bazon Brock wird am Mittwoch, 29. November, 19.30 Uhr, mit Prof. Dr. Ulrike Ackermann über die "Die Kunstfreiheit zwischen Vandalismus, Aktivismus und Zensur" sprechen.

Die Frankfurter Bürgerstiftung finanziert ihr Kultur- und Veranstaltungsprogramm durch Spenden und freut sich über jede Unterstützung, die es ihr ermöglicht, dieses zu realisieren. Sie ist eine Stiftung von Bürgern für Bürger.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihr Kommen. Besuchen Sie uns auch auf Facebook, Instagram und YouTube.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Clemens Greve und das Team der Frankfurter Bürgerstiftung

Meldung veröffentlicht am 12.6.2023