Treppenhaus © AEON Verlag & Studio

News vom 6. Juni

News vom 6. Juni 2024

Musikstadt Frankfurt: Frühkritik in hr2 Kultur


Meinolf Bunsmann vom Hessischen Rundfunk hat am vergangenen Montag (3.6.) den Werkstattbericht von Dr. Ulrike Kienzle im Rahmen unseres Projektes Musikstadt Frankfurt besucht. Seine am folgenden Tag gesendete Frühkritik in hr2 Kultur kann als Podcast auf der Website des HR nachgehört werden.

Ella & Louis Jazz Club: Marcia Bittencourt & Band gastieren im Holzhausenschlösschen


Mit ansteckender Leichtigkeit bietet die aus Rio de Janeiro stammende Sängerin Marcia Bittencourt am 10.6. (19:30 Uhr) ein Programm, das sich jenseits der Brazil-Klischees bewegt. Mal rhythmisch und tanzend, mal nachdenklich und vielseitig schattiert präsentiert diese Besetzung bei ihrem Gastspiel im Ella & Louis Jazz Club im Holzhausenschlösschen by Thomas Siffling mitreißende Kompositionen aus Samba, Bossa Nova, Baião und Brazil-Jazz in spannenden und frischen Fassungen. Zusammen mit dem hervorragenden Gitarristen Michael Arlt, Dudu Penz am Bass und Daniel Schaw am Schlagzeug entfaltet sich eine Magie, die den Sommer bringt – und zwar egal zu welcher Jahreszeit: AGORA – JETZT!

Das Konzert ist ausverkauft.

Frankfurter Naturkunden: Seepferdchen


Alfred Brehm hat sich geirrt, als er die Seepferdchen als „langweilige geistlose Geschöpfe“ ausgab. Schon der Dichter Joachim Ringelnatz hat sie mit einem wunderbaren Liebesgedicht rehabilitiert und sich das „Ringelnass“ der Seeleute zum poetischen Pseudonym erkoren. Inzwischen weiß man mehr über die anmutigen Tänzer der Meere: über schwangere Seepferdchen-Männer, redselige Meister der Tarnung, über die Bedrohung durch Schleppnetzfischerei und warum wir zwei Seepferdchen im Kopf haben, die Hippocampi für unser Gedächtnis.

Unter dem Titel „Crazy Horse“ hat der Wissenschaftsjournalist Till Hein 2020 ein faszinierendes und akribisch recherchiertes Buch über Seepferdchen im mareverlag publiziert, das er an diesem Abend der Frankfurter Naturkunden vorstellen wird. Johannes Köhler, Kurator für das Exotarium im Frankfurter Zoo, wird das Publikum mit Seepferdchen im Aquarium vertraut machen.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung erforderlich.

Voraushören mit dem Raron Quartet


In unserer Kooperations-Reihe Voraushören mit der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt stellen wir junge Kammermusik-Ensembles vor, die mit kraftvollen, innovativen Programmen und Vermittlungskonzepten überzeugen.

Das Konzert am 13.6. (19:30 Uhr) ist ein Streifzug durch die vielseitigen Wechselwirkungen zwischen Streichquartettliteratur und Roman über Jahrhunderte hinweg. Alle drei vorgetragenen Werke haben einen Bezug zu literarischen Werken. Die Freiheit und Unfreiheit des Menschen möchte dieses Programm mit Musik von Jörg Widmann, Ludwig van Beethoven und Leoš Janáček, eingerahmt durch kontrapunktierende Literatur, erforschen und gleichzeitig zeigen, wie Musik eine Entfesselung der Literatur bewirken kann.

„Rose, oh reiner Widerspruch, Lust, niemandes Schlaf zu sein unter so viel Liedern.“ Diesen nachdenklichen Satz, der auf dem Grabstein des deutschen Dichters Rainer Maria Rilke in Raron (Schweiz) eingraviert ist, hat sich das Raron Quartet zum Wahlspruch gemacht. Das Ensemble gründete sich im Februar 2022 in Frankfurt und gewann beim Lenzewski-Stiftungswettbewerb einen 1. Preis. Betreut wird es durch seinen Mentor Prof. Tim Vogler (Vogler Quartett) an der HfMDK Frankfurt.

Karten sind über ADticket erhältlich.

Heinrich Heine: An einen Politischen Dichter


Nach dem großen Erfolg ihrer musikalischen Lesung mit Werken von Mascha Kaléko letzten November kehren Judith Jakob (Rezitation) und Joachim Jezewski (Klavier) am 19.6. (19:30 Uhr) ins Holzhausenschlösschen zurück. Protagonist ihres Programms ist diesmal Heinrich Heine.

Im monarchistischen Deutschland wurden Heines Werke ab 1835 verboten; hundert Jahre später verbrannten die Nazis „die Judensau Heine“ öffentlich. Das Gedicht um die „Loreley“ durfte nur mit dem Vermerk „Dichter unbekannt“ gedruckt und gesungen werden. Marcel Reich-Ranicki hat über den Schriftsteller gesagt: „Was immer Heine publizierte, er wurde geschätzt und bewundert, verabscheut und bekämpft. Es verschaffte ihm neue Feinde und freilich immer auch neue Freunde. Er wurde gehasst wie kein deutscher Dichter vor ihm, er wurde geliebt wie nur sehr wenige Poeten vor und nach ihm.“

Judith Jakob und Joachim Jezewski begeben sich in dieser musikalischen Lesung mithilfe seiner Gedichte, Briefe und Schriften auf Heines Spuren, von der Düsseldorfer Kindheit bis zum Exil in Paris. Sie geben dem politischen Dichter und Essayisten Heine, dem präzisen Beobachter seiner Zeit Raum, ohne aber die romantische Seite und seinen Witz außer Acht zu lassen. Die Musik besteht zum größten Teil aus originalen Heine-Vertonungen, u.a. von Schumann und Liszt, die auch ohne Gesangsstimme für sich stehen.

Wenige Restkarten sind über ADticket erhältlich.

Vorankündigung: Jubiläums-Kinderfest der Frankfurter Bürgerstiftung


2024 feiern wir 35 Jahre Frankfurter Bürgerstiftung und natürlich auch den (158.) Geburtstag von Rittmeister Adi Frhr. von Holzhausen, Stifter des Holzhausenschlösschens und Holzhausenparks. 1913 stiftete er das erste große, private Kinderfest Frankfurts. In seinem Testament legte er fest, dass es einmal im Jahr – zu seinem Geburtstag im September – ein großes Fest für Kinder geben soll. Die Frankfurter Bürgerstiftung knüpft seit ihrer Gründung im Jahr 1989 an dieses Vermächtnis an und veranstaltet alljährlich ein Kinderfest.

Zum Jubiläum wird es am 7.9. (12-18 Uhr) ein „großes“ Kinderfest mit zahlreichen Veranstaltungen, Darbietungen und Attraktionen im und vor dem Holzhausenschlösschen sowie im Holzhausenpark geben, die zum Mitmachen, Bewegen, Erkunden, Erleben und Spaß haben einladen. Um 15 und 17 Uhr tritt das Theater Mimikri mit „Ein Mops will tanzen“ auf, einer Geschichte mit Musik, Rap und Mopsballett zum Lachen und Staunen ab 5 Jahren. Weitere Darbietungen kommen von der Frankfurter Bläserschule und von den „Schlossmäusen“, den Kinderchören der Frankfurter Bürgerstiftung.

Der Eintritt zum Kinderfest ist frei. Für das Kindertheater (15 Uhr und 17 Uhr) sind Karten über ADticket erhältlich.

Hier passiert was – dank Ihrer Unterstützung


Die Frankfurter Bürgerstiftung finanziert alle ihre Tätigkeiten und ihr Veranstaltungsprogramm allein durch private Förderungen und Spenden und freut sich über jede Unterstützung. Sie ist eine Stiftung von Bürgern für Bürger.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihr Kommen. Besuchen Sie uns auch auf Facebook, Instagram und YouTube.

Mit besten Grüßen

Ihr Team der Frankfurter Bürgerstiftung

Meldung veröffentlicht am 6.6.2024